Translate

Sonntag, 8. September 2019

Ein Versuch den Kartenstil des Wahoo Roam Bikecomputers auf Garmins IMG-Karten zu adaptieren

Vorgeschichte: ausgehend von einem Thread im MTB-News Forum (Garmin mit kostenlosen Karten und POIs) wuchs in mir der Wunsch, die auf meinen Edge Geräten installierten Karten, etwas aufzuhübschen.

Aufzuhübschen trifft es nicht ganz, geht es mir in erster Linie doch mehr darum, die Karten und vor allem die drauf eingeblendeten Routen und Tracks besser einzusehen bzw. ablesen zu können.

Garmin verwendet bei den Edge Bikecomputern leider sehr blasse Defaultfarben, die mit Ausnahme manuell erstellter Strecken, nicht verändert werden können.

Der aktive - sprich, der gerade aufgezeichnete - Track wird in einem sehr blassen Cyan Farbton auf der Karte projiziert, nachzufahrende Routen in Magenta bzw. in einem Violet Farbton (siehe auch diesen Thread im Garmin eigenen Forum).

Die meisten OSM basierten Karten, die man im Internet - größtenteils kostenfrei - für Garmin Geräte im Garmin eigenen *.img Format herunterladen kann, sind meistens sehr farblastig, was auch durchaus Sinn macht, um Objekte (Straßen, Gebäude, Waldgebiete, Felder, etc.) besser kenntlich zu machen.

Während der Fahrt wird man aber die vielen Objekte gar nicht so sehr wahrnehmen können, sondern in erster Linie wird man sich in der Kartenansicht auf die Vorgabetrack- oder Routenlinie konzentrieren, der man folgen will.

Wahoo Roam (Fotoaufnahme)
Und hier kann weniger mehr sein, wie man am Beispiel des Wahoo Roam (oder auch der neuen Lezyne GPS Bikecomputer mit Farbdisplay) gut ersehen kann.

Diese Geräte nutzen in den Kartenansichten die Farben wirklich sehr sparsam, im Grunde genommen kann man fast schon von einer schwarz-weiß Darstellung sprechen, die dann mittels ein paar weniger Farbnuancen, etwas aufgebohrt wird.




Quasi genau das Gegenteil der 'Garmin'-Karten, die was die Verwendung der Farben betrifft, sehr verspielt sind. Hier zwei OSM basierte Img-Karten (Speichenkarte und OpenFietsMap Deutschland):


Dass es bei dieser Farbenflut mitunter schwer sein kann, die blass dargestellten Linien der zu folgenden Route auf dem Display abzulesen - noch dazu, wenn die Sonne scheint - kann man eventuell anhand dieser Screenshots bereits erahnen. Diese Screenshots geben die reale Darstellung auf dem Gerätedisplay aber nicht 100% wieder, auf dem Display wirkt die Anzeige häufig viel blasser.

In diesem Video des Blog Kollegen GPS-Radler kann man die Kartendarstellung des Wahoo Roam Computers sehr gut in Aktion sehen (ab 7:40 kann man ihm bei seiner Testfahrt über die Schulter schauen). Dieses Video verdeutlicht m.E. auch sehr gut, weshalb die fehlenden Objekte und Farben während der Fahrt eigentlich gar nicht vermisst werden. Am Rande erwähnt, dieser Pattern basierte Track (viele kleine Richtungspfeile anstatt einer geraden Linie) gefällt mir sehr gut -> da könnte sich Garmin wirklich etwas inspirieren lassen.


Um das alles jetzt nicht zu sehr in die Länge zu ziehen -> es gibt glücklicherweise die Möglichkeit, den Kartenstil der IMG-Karten, anzupassen. Dank der Kreativität einiger findiger Softwareentwickler bedarf es dazu auch nicht mehr eines Studiums der Informatik, sondern mit Hilfe entsprechender Typ-Editoren ist die Anpassung (eigentlich) für jeden Interessierten zu stemmen.

Ich werde in diesem Beitrag die nötigen Schritte (inkl. der Vorstellung, der von mir verwendeten Tools) anhand der OpenFietsMap Deutschland Karte kurz skizzieren. Womöglich weckt dieser Beitrag dann bei dem ein oder anderen Leser etwas Neugier, um später selbst Hand anzulegen. Jedenfalls ist das Ändern des Kartenstils (der Map Typ-Datei) heutzutage kein Hexenwerk mehr, aber man sollte die Tools kennen, denn ohne diese Tools geht es nicht.

Vorbereitungen:

  1. OpenFietsMap Deutschland Karte herunterladen und ggfs. für Basecamp lokal auf dem PC installieren bzw. auf das Garmin Gerät kopieren.
    (das ist unser Testobjekt -> prinzipiell kann man jede IMG-Karte auf diese Weise bearbeiten, die OpenFietsMap bietet sich aber an, da die von ihr verwendeten Objekte überschaubar sind und diese Karte nicht zu sehr verspielt ist)
  2. Ein Tool Namens TypViewer herunterladen und installieren. Dieses Tool ist nicht nur ein Typ-Viewer, wie der Name vermuten lässt, sondern auch ein echter ausgewachsener Typ-Editor.
    (Achtung: der Download und die Verwendung dieses Tools erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr -> ich konnte diesem Tool aber keine schadhafte Funktion entnehmen).
  3. Die Verwendung Garmins Basecamp bietet sich optional an, da man damit die Änderungen an den Typ-Dateien schnell einsehen kann. Außerdem kann man mit diesem Programm, relativ einfach IMG Karten bzw. selektierte Kartenausschnitte auf die Garmin Geräte aufspielen. In erster Linie ist Basecamp aber Garmins Planungstool der Wahl (auch wenn es anscheinend kaum noch weiterentwickelt wird).
  4. Zu guter Letzt kann ich noch das kleine Tool TYPchanger empfehlen. Mit diesem kleinen - aber genialem - Tool kann man bei bereits auf dem Garmin Gerät installierten Karten, die Typ-Datei mittels Drag & Drop on-the-fly austauschen, sodass das langwierige Kopieren der kompletten - meistens mehrere GB großen - IMG-Karten entfällt.
    (Hinweis: die auszutauschende Typ-Datei muss mit der jeweiligen Karte kompatibel sein!)

Vorgehen:


  • IMG-Karte entweder direkt auf dem Garmin Gerät installieren (kopieren) oder in Basecamp installieren (den OSM-Karten liegen meistens alternative Setup Programme bei, die die Karten so installieren, das sie von Basecamp genutzt werden können).
    Ich empfehle die Basecamp Variante, aber man kann die IMG-Dateien auch direkt fürs Garmin Gerät herunterladen und die Typ-Datei dann mit dem unter Punkt 4. erwähnten TYPchanger Tool on-the-fly auf dem Gerät ersetzen.
  • TYPViewer starten und die betreffende TYP-Datei öffnen:



    Jetzt am besten auf die Darstellungsart Symbole wechseln (siehe Screenshot), ansonsten wird es zu kryptisch. Anhand der Symboldarstellung kann man sich bzgl. der Farben einen guten Eindruck verschaffen, da die Kartenobjekte (Attribute) in gekachelter Form farblich aufgeschlüsselt werden:



    Nun steht dem Editieren (sprich dem Ausklammern der Farben) nichts mehr im Wege. Hinterher das Abspeichern nicht vergessen.

    Sofern man die Typ-Datei einer von Basecamp genutzten IMG-Karte verwendet, bitte beachten, dass Basecamp die TYP-Dateien exklusiv öffnet -> solange Basecamp geöffnet ist, können die sich in Benutzung befindenden TYP-Dateien nicht ausgetauscht werden. Also Basecamp am besten vor dem Editeren beenden und während des Editierens weiterhin nicht Ausführen.

    Ganz habe ich auf Farben übrigens nicht verzichtet. Wälder und Gewässer sind weiterhin entsprechend gefärbt, auch haben Parkplätze, Einkaufszentren, Sportplätze und Krankenhäuser weiterhin ihre eigene Farbe, sodass diese ins Auge stechen. Normale Gebäude habe ich versuchsweise ausgeblendet, bei einem blassen grau stören diese aber nicht wirklich. Also 100% Wahoo mäßig ist es dann doch nicht geworden, aber doch ziemlich farbneutral.
  • Nun entweder die Auswirkungen der modifizierten Typ-Datei in Basecamp begutachten oder mittels dem TYPChanger Tool direkt auf dem Garmin Gerät austauschen.

    Verwendung des TYPchanger Tools bei einem Edge 520

    Tipp am Rande: wenn man Basecamp nutzt und die Typ-Datei direkt im Installationsverzeichnis der installierten OSM-Karte angepasst hat, in Basecamp zweimal die Tastenkombination CTRL-G drücken. Das bewirkt, dass der Cache in Basecamp gelöscht wird, anderenfalls wird man die Änderungen in der Basecamp Kartenansicht nämlich nicht einsehen können, da weiterhin die gecachten Karten angezeigt werden.


Ergebnis:


Ich lasse jetzt einfach ein paar Screenshots sprechen. Die beiden Magenta und Lila gefärbten Course Vorgabelinien sind jetzt definitiv besser zu erkennen.

Die sehr blasse Cyan farbige Track Linie (Track des aktiven Recordings) ist gegenüber zu sehr farbbetonten Karten zumindest zu erahnen, aber nach wie vor eher schlecht zu erkennen (vor allem bei heller Sonne oder/und wenn man eine Sonnenbrille trägt).
Wichtig sind aber die Linien der nachzufahrenden Route und diese sind auf den farbneutralen Karten definitiv besser zu erkennen.


 

Vom Edge berechnete Purple farbene Navigationslinie

Hier noch eine Fotoaufnahme, die die realen Verhältnisse auf dem Rad etwas besser widerspiegeln dürfte:



Fazit:

Diese Modifikationen können sich lohnen, besser wäre es aber, wenn Garmin endlich mal eine optionale Fabzuweisung zuließe (die Defaultfarben können ja bleiben) und die Vorgabe-Route in Pattern Form auf der Karte abbilden würde (wie das Wahoo und Lezyne mit den kleinen Vorgabe-Trackpfeil Patterns machen). 

Noch mal zur Erinnerung, so sieht das auf dem Wahoo Roam aus (siehe Fotoaufnahme auf der linken Seite).

Man könnte mittels weiterer Modifkationen an der Typ-Datei diesen sparsamen Wahoo-Stil noch mehr nachempfinden. Ich habe es jetzt bewußt nicht übertrieben, sondern die von mir genutzte OpenFietsMap von den Farben her nur etwas 'entlaust'.

Weshalb sich Garmin in dieser Sache aber dermaßen bockig verhält und an dieser Darstellungsform partout nichts ändern will (auch nicht optional), bleibt mir echt ein Rätsel, denn das Thema kommt in den Garmin eigenen Foren immer wieder mal auf. Ich bin also nicht der einzige, der sich daran zu stören scheint.


Weiterführende Links:


Downloadbare - bereits fertig konfektionierte - Garmin IMG Karten:
(Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Verwendete Tools:

Modifizierte TYP-Dateien für die OpenFietsMap Deutschland
(Datei: 4900.typ)


Danke fürs Lesen, zur Belohnung gibt's mal wieder etwas gute Musik zum Entspannen :)






To be continued...

Mittwoch, 3. April 2019

Garmin Connect IQ Apps (Part 2: Apps für Garmin Sport-und Outdoor-Uhren)

Hier nun Teil 2, der sich mit Connect IQ Apps für Sport- und Outdoor-Uhren befasst.

Was den technischen Hintergrund der Connect IQ Technologie betrifft, verweise ich an dieser Stelle auf Teil 1: Garmin Connect IQ Apps (Part 1: Apps für Garmin Bike Computer)

Und auch hier gilt das bereits Gesagte:

'Bzgl. dieser Plattform will ich jetzt gar nicht soviel schreiben, nur anmerken, dass sich diese Connect IQ Plattform im Grunde genommen aus diversen App-Typen zusammensetzt:

  • Datenfelder
  • Apps
  • Widgets
  • Watchfaces (nur bei Trainings- und Outdooruhren)'


Sportuhren

Fenix-Serie (Connect IQ fähige Geräte -> aufgrund der Vielzahl an unterschiedlichen Garmin Uhren ist bei den Sport- und Outdoor-Uhren alles sehr fragmentiert, weshalb ich hier nur die Fenix-Serie exemplarisch aufgreife)

Bei den Uhren spielen Apps, Widgets und Watchfaces m.E. eine weitaus größere Rolle als bei den (Edge)-Bikecomputern. Aber natürlich gibt es auch für die Sportuhren Datenfelder, die in den meisten Aktivitäten - Aktivitäten sind bei den Uhren streng betrachtet eigentlich auch Apps  - eingebettet werden können.

Datenfelder
(Datenfelder erfüllen eine zentrale Funktion -> mittels externer Datenfelder kann die Kernfunktionalität der Geräte relativ einfach erweitert werden.


Allerdings unterstützt meine Fenix max. zwei Connect IQ Felder pro Aktivität, sodass dem Spieltrieb doch enge Grenzen gesetzt sind. Man kann das etwas dadurch umgehen, indem man diverse Aktivitäten - oder sagen wir besser Aktivitätsprofile - nutzt -> manche Datenfelder machen ohnehin nur bei bestimmten Sportarten Sinn).



Einzelne Datenfelder:

YAC Heart Rate
(wie schon bei meinem Edge, nutze ich auch bei meiner Fenix ein Datenfeld, das die HFZ-Zonen farblich hinterlegt. Es gibt einige dieser Datenfelder, ich bin bei diesem gelandet und hängen geblieben)

(Dieser Screenshot ist der Connect IQ App Seite entnommen)

Running Power
(dieses von Garmin entwickelte Datenfeld bietet sich förmlich an, sofern man die entsprechende Hardware nutzt -> man sollte sich aber vor Augen halten, dass da m.E. auch etwas Voodoo-Zauber dabei ist: DC Rainmaker: Garmin Running Power App: The good, the bad, and the ugly

(Dieser Screenshot ist der Connect IQ App Seite entnommen)

Wind Field

(wenn man unbedingt wissen will, weshalb der Schnitt mal wieder partout unter aller Sau ist, dann kann der sich drehende Windrichtungspfeil - hier im Datenfeld rechts in der mittleren Zeile zu sehen - einen ersten guten Hinweis geben :) -> dieses Datenfeld bzw. die Nutzung kostet 5$ pro Jahr, ansonsten wird nach ein paar Tagen nur noch ein 'expired' angezeigt -> mir sind es diese 5$ allemal wert, zumal die Nutzung der Weather-API den Entwickler eine Gebühr kostet und sich die Windverhältnisse - mittlerweile eigentlich fast immer sehr windig, meistens Gegenwind versteht sich, oder ich werde einfach nur alt :) - die letzten Jahre doch sehr nachteilig verändert haben. Ich finde dieses Datenfeld ziemlich genial!)




Ganzseitige Datenfelder:

RUN.monitor Data
(nutze ich in meinem Laufprofil -> eine schöne - auf eine Bildschirmseite zusammengefasste - Aufschlüsselung der Eckparameter, die beim Laufen ins Auge stoßen -> das optionale 'Back To Start'-Feld kann vor allem bei Laufrunden fern der Heimat Sinn machen, wenn man einfach mal auf gut Glück drauf los läuft und die Reservekörner für den Rückweg nicht komplett aus dem Auge verlieren will -> die letzten (Lauf)-Kilometer können ja manchmal sehr schmerzhaft sein :) )



(Dieser Screenshot ist der Connect IQ App Seite entnommen)

AK Mountain
(dieses ganzseitige Datenfeld nutze ich bei Wanderaktiviäten ->  die entsprechenden Eckdaten behalte ich so schön im Blick)


(Dieser Screenshot ist der Connect IQ App Seite entnommen)

HRZMon+
(dieses ganzseitige Datenfeld nutze ich bei allgemeinen Fitness-Aktivitäten -> Cardio-Training will ich das jetzt nicht nennen, aber manchmal will man die HF ja doch im Auge behalten. Und sei es nur, um die Qualität dieses Trainings dann hinterher etwas besser beurteilen zu können :) )


(Dieser Screenshot ist der Connect IQ App Seite entnommen)

Charts For All
(dieses Feld habe ich eine Zeit lang zur Ruhepulsmessung verwendet -> dafür gibt es mittlerweile aber auch spezielle Apps -> dieses Chart-Datenfeld kann aber noch viel mehr, da es bis zu fünf unterschiedliche Datenreihen in Chartform zeitgleich darstellen kann)


(Dieser Screenshot ist der Connect IQ App Seite entnommen)


Apps

(Apps können im Gegensatz zu Widgets auf den Sportuhren nur direkt im Aktivitäten-Menü aufgerufen werden.)










Snapshot Resting Heart Rate v2
(mit dieser App kann man die Ruhepulsmessung sehr gut über einen längeren Zeitraum protokollieren. Zwar bietet das bereits integrierte Herzfrequenz-Widget der Fenix-Uhren eine ähnliche - quasi automatisierte - Funktionalität, aber manchmal will man es ja ganz genau wissen :) ).


Rest Heart Rate Timer
(eine ähnliche textbasierte App, die vielleicht eine etwas bessere Momentaufnahme des Ruhepuls bietet, dafür aber keinen RH-Verlauf protokolliert)


SkyWatch
(geniale App für angehende Astronomen und Kosmonauten, aber auch für Normalos, die gerne mal die Venus am Nachthimmel suchen und nicht wissen, wo sie suchen sollen :)
Selbst DC Rainmaker scheint davon sehr angetan zu sein, wie man diesem kleinen YouTube Video entnehmen kann: Garmin Connect IQ App: Sky Watch App (DC Rainmaker)


Wo hat sich die Sonne wieder mal versteckt?

Toothbrush Timer
(Zähneputzen kann doch Spaß machen -> es muss nicht immer die elektrische Zahnbürste mit Bluetooth-Anbindung sein :) )



Widgets

(Widgets können bei den Sportuhren durch Blättern im Uhrenmodus aufgerufen werden -> man scrollt sich quasi durch die einzelnen aktivierten Widgets hindurch)









NY Calendar
(zu diesem Widget gibt es nicht viel zu sagen -> ein schneller Zugriff auf eine Kalenderansicht kann manchmal recht nützlich sein und wenn der Kalender dann auch noch die aktuelle Wochennummer anzeigen kann, dann ist er quasi perfekt)


Quick Forecast

(dieses Widget nutze ich eigentlich primär auf meiner Fenix Outdoor Uhr, aber manchmal ist es vor einer Trainingseinheit ja gut zu wissen, was Wettermäßig auf einen zukommen wird - oder sagen wir besser zukommen kann -> daher habe ich dieses Widget auch auf meinem Edge520 installiert)



Watchfaces

(Watchfaces - auf deutsch auch Displaydesigns genannt - gibt es wirklich sehr viele im Connect IQ Store, darunter auch funktional sehr hochwertige. Viele Watchfaces können bis ins kleinste Detail konfiguriert werden, sodass man wirklich vieles aus seiner Sportuhr herausholen kann (und dann schon fast eine Smartwatch am Handgelenk trägt).

Ich selbst habe aber nur zwei dieser Watchfaces installiert und will diese hier nur stellvertretend für diese Connect IQ Sparte vorstellen.

Wer seine Uhr gerne etwas pimpt, sollte etwas Forscherdrang mitbringen und die Liste der Watchfaces im Connect IQ Store abarbeiten -> es lohnt sich wirklich).

Actiface
(wirklich sehr mächtiges Watchface, das ich eine Zeit lang recht gerne genutzt habe)


SC9

(mein aktuell genutztes Watchface -> nicht so sehr verspielt, aber doch das für mich Wesentliche auf einen Blick zusammengefasst).


JFM Okapi

(Stand heute (02.06.2019) mein Favorit: sehr aufgeräumtes relativ neues Watchface mit toller Funktionalität. Fast alles kann nach Belieben konfiguriert werden, auch die Farben (wenn man z.B. einen hellen Hintergund favorisiert).
Die 2.40 €, die der Autor dafür veranschlägt, sind eine wirklich gute Investition, wenn man an diesem Watchface Gefallen gefunden hat).


Fazit:


Das als zweiter Überblick meiner lieb gewonnenen Connect IQ Apps, die ich auf meiner Fenix 5 verwende bzw. zumindest installiert habe.

Ich hoffe mit diesem Blogbeitrag, die ein oder andere Anregung geliefert zu haben. Wer etwas technikaffin ist, der wird dieser Connect IQ Geschichte sicherlich etwas abgewinnen können. Etwas Forscherdrang vorausgesetzt, kann man im Connect IQ Store wirklich viel entdecken. Wenn man dann auch noch Spieldrang sein Eigen nennt, läuft man aber fast schon Gefahr, zuviel Zeit totzuschlagen (denn natürlich wird man auch auf einige eher sinnfreie Apps stoßen, wobei das Attribut sinnfrei aber bekanntlich immer im Auge des Betrachters liegt).

Auch an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal mit diesem Beitrag bei meinen Programmierer-Kollegen für deren wirklich sehr gute Arbeit bedanken -> ich weiß nur zu gut, wieviel Arbeit und auch Herzblut in diesen Connect IQ Apps steckt.

Wer noch tiefer in die Materie einsteigen und vielleicht selbst mal Hand anlegen will, dem will ich noch diese wirklich gelungene kurze Einführung ans Herz legen: Garmin Connect IQ Tutorial Overview

Ich habe auch schon einige kleinere Connect IQ Apps programmiert, wobei sich die meisten davon aber mit einigen vorhandenen überschneiden und es daher keinen Sinn macht, diese zu veröffentlichen. Mir schwebt aber so eine Idee im Kopf herum, die ich bisher noch nicht als Connect IQ App verwirklicht gesehen habe -> vielleicht werde ich in dieser Sache zeitnahe tätig werden :)

Danke fürs Lesen, zur Belohnung gibt's wieder mal etwas gute Mucke :) :




To be continued...

Montag, 11. März 2019

Garmin Connect IQ Apps (Part 1: Apps für Garmin Bike Computer)

Heute möchte ich einige Garmin Connect IQ Apps vorstellen, die ich als ganz nützlich erachte und die einen festen Platz auf meinen Garmin Geräten gefunden haben (sofern das jeweilige Gerät diese neue Connect IQ Plattform unterstützt).
Die Auswahl ist wie immer subjektiv und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit; auch die Sinnhaftigkeit der hier aufgeführten Apps soll bitte kein Thema sein!

Anfangs hatte ich diese relativ neue Plattform (Entwicklerschnittstelle) noch belächelt - um nicht zu sagen sehr große Zweifel, dass sich das überhaupt irgendwann einmal bewähren würde -, aber Garmin hat hier wirklich etwas sehr Solides auf die Beine gestellt und die Connect IQ Plattform hat sich vor allem auch dank der entwicklungsfreudigen Community mittlerweile zu einem echten Mehrwert - für mich - entwickelt.

Ich will an dieser Stelle noch anmerken, dass ich zu Garmin teils ein etwas schwieriges Verhältnis habe - vor allem was deren Verständnis der Qualitätskontrolle betrifft. Auf der anderen Seite muss ich aber auch anerkennen, dass sich Garmin wirklich etwas traut und der Konkurrenz häufig einen Schritt voraus ist. Gerade diese Connect IQ Geschichte verdeutlicht das doch sehr gut - die Konkurrenz kann bisher meines Wissens nichts Vergleichbares auffahren.

Bzgl. dieser Plattform will ich jetzt gar nicht soviel schreiben, nur anmerken, dass sich diese Connect IQ Plattform im Grunde genommen aus diversen App-Typen zusammensetzt:

  • Datenfelder
  • Apps
  • Widgets
  • Watchfaces (nur bei Trainings- und Outdooruhren)

Siehe auch die Ausführungen von DC Rainmaker, die einen guten komprimierten Überblick über diese Technologie geben: https://www.dcrainmaker.com/2015/09/connect-iq-on-edge.html

Daher macht es Sinn, die hier vorgestellten Apps nach Funktionsgruppen und dem jeweiligen Sportcomputer-Typ zu gliedern. Im ersten Teil werde ich mich auf Bikecomputer Apps beschränken, in Kürze werde ich dann im zweiten Teil spezielle Apps für die Fenix-Uhrenmodelle vorstellen (da gibt es nämlich auch einige echte Perlen!).

Bikecomputer

Edge-Serie (Connect IQ fähige Geräte -> Edge 520, Edge820, Edge1000, Edge1030, etc.)

Bei den Edge Bikecomputern sind m.E. vor allem die Datenfelder interessant, die in ganzseitige Datenfelder (nehmen eine ganze Bildschirmseite in Anspruch) und einzelne Datenfelder (können als einzelnes Feld in den aktiven Bildschirmseiten eingebettet werden) unterteilt werden können. Ich fange daher bei den Datenfeldern an.

Datenfelder
(Datenfelder erfüllen wie gesagt eine zentrale Funktion -> mittels externer Datenfelder kann die Kernfunktionalität der Geräte relativ einfach erweitert werden).









Einzelne Datenfelder:

BGinfo Zones + HR
(dieses Datenfeld nutze ich vor allem bei meinem Alltagsrad-Profil -> damit kann man dank des farblich hinterlegten Hintergrunds die aktuelle HF-Zone sehr schnell einsehen, sicherlich nicht essentiell, aber auch nicht verkehrt, wenn man mit HF-Messung trainiert oder Einkaufsfahrten erledigt :))


(diese Variante - hier in der ersten Zeile zu sehen - nutze ich in meinem Trainingsprofil -> damit kann man recht gut die HR-Zonenverteilung einsehen, was sich z.B. bei einem längeren Intervalltraining anbietet. Auch die MAX-HR kann abgelesen werden, sofern das Datenfeld ganzeilig eingebettet ist)



(und hier noch eine weitere Variante, die die HF-Zonen in Form eines Balkendiagramms anzeigt -> findet bei mir auch im Alltagsrad-Profil (Alltagsradeln und ATB) Verwendung)


What's My FTP? - Xert
(für Leute, die mit Leistungsmesser trainieren, quasi ein essentielles Datenfeld -> siehe auch DC Rainmakers Kurzvorstellung: https://www.dcrainmaker.com/2017/07/xert-rolls-out-free-real-time-ftp-app-on-garmin-devices.html
)



Power graph
(nutze ich auf einer meiner Rennprofil Seiten -> neben der gemittelten Leistung - die Parameter (Sekunden) für den gleitenden Mittelwert können frei justiert werden - wird auch ein einfaches Verlaufs-Chart angezeigt)




Wind Field
(wenn man unbedingt wissen will, weshalb der Schnitt mal wieder partout unter aller Sau ist, dann kann der sich drehende Windrichtungspfeil - hier in der rechten unteren Ecke zu sehen - einen ersten guten Hinweis geben :) -> dieses Datenfeld bzw. die Nutzung kostet 5$ pro Jahr, ansonsten wird nach ein paar Tagen nur noch ein 'expired' angezeigt -> mir sind es diese 5$ wert, zumal die Nutzung der Weather-API den Entwickler eine Gebühr kostet und sich die Windverhältnisse - mittlerweile eigentlich fast immer sehr windig, meistens Gegenwind versteht sich, oder ich werde einfach nur alt :) - die letzten Jahre doch sehr nachteilig verändert haben)



(mehr so eine Spielerei, die in meinem Alltagsradprofil eingebettet ist -> ein kleine Trackskizze, hier unten links zu sehen -> again, dieses Datenfeld ist für mich nur so eine Spielerei und bei längeren Ausfahrten sieht der Track in diesem kleinen Datenfeld natürlich sehr verrauscht aus, sodass kaum noch ein Track zu erkennen ist)



Ganzseitige Datenfelder:

Edge520Visual
(nutze ich in meinem Alltagsradprofil -> eine schöne - auf eine Bildschirmseite zusammengefasste - Aufschlüsselung der Eckparameter, die beim Alltagsradeln ins Auge stoßen)


My Edge
(funktional in etwa vergleichbar mit obigen Datenfeld, weist aber eine etwas andere Optik auf. Es gibt auch einen Nachfolger Namens MyEdge 2, der allerdings nur mehr auf den größeren Edge Modellen - ab dem relativ neuen Edge 520 Plus - läuft)



Race Field Edge
(dieses ganzseitige Datenfeld ist auf der zweiten Seite in meinem Rennprofil fest eingebettet -> neben den SPD-Werten schaut man im Rennen ja mitunter gerne mal auf die HF- und die Leistungswerte, und da man im Rennen immer nur einen kurzen Blick frei hat, sollten diesen Parameter schnell und einfach abzulesen sein)


Tacho
(dieses Feld findet auch in meinem Rennprofil Verwendung -> auch hier können die Eckdaten sehr leicht eingesehen werden -> wenn es denn der Rennverlauf zulässt, einen Blick auf das Display zu werfen)


Live Peak Power (MMP) Graph
(wirklich mächtiges Datenfeld, das ich aber nicht nutze, weil ich während des Radfahrens einfach nicht den Blick für diese Datenfülle freihabe -> man kann an diesem Datenfeld aber sehr gut erkennen, welches Potential in diesen Connect IQ Apps steckt, weswegen ich es hier explizit aufführe)



Apps

(Apps können im Gegensatz zu Widgets auf den Edge-Geräten nur im Hauptmenü aufgerufen werden, das heißt, wenn man ein Sportprofil aktiv geöffnet hat, sind die Apps nicht zugänglich -> einige entsprechend designte Apps ersetzen sozusagen die Sportprofile bzw. den Bike-Modus der Edges, andere Apps können aber auch als ausgelagerte kleinere Tools verstanden werden, die man z.B. vor einer Aufzeichnung kurzzeitig aufruft, um Daten, Routen oder was auch immer einzuholen, etc.)




Route Course
(diese App beseitigt in gewisser Weise ein großes Manko, nämlich die Eigenart, dass sich die Edges nicht on-the-fly mit Touren aus dem Internet bespielen lassen - die Konkurrenz bietet da definitiv mehr. Diese App schafft etwas Abhilfe, wobei mir die Konzepte von Wahoo und Lezyne aber trotzdem besser gefallen, da diese Hersteller die flexible on-the-fly Tourenerstellung fest in ihre Kern-Apps eingebunden haben -> hier hat Garmin m.E. definitiv noch großen Aufholbedarf. Allerdings haben die größeren routingfähigen Edge-Geräte jene Routing-Funktionalität ja im Gerät selbst implementiert, weswegen Garmin hier wohl keinen größeren Handlungsbedarf sehen dürfte).



Widgets


(Widgets können bei den Edge Geräten jederzeit - auch während eines aktiven Recordings - über das Statusmenü aufgerufen werden)










GImporter
(dieses Widget habe ich früher gerne genutzt, um GPX-Tracks, direkt von meinem Android Smartphone auf den Edge zu pumpen -> mittlerweile ist dieses Tool aber nicht mehr nötig, da die Garmin Connect App das auch selbst kann. Siehe Diskussionen im Tour-Forum: https://forum.tour-magazin.de/showthread.php?308975-EDGE-1000-Erste-Erfahrungen&p=5879648#post5879648
und hier:
https://forum.tour-magazin.de/showthread.php?392106-Ersatz-f%FCr-Garmin-Edge-1000&p=5878179#post5878179)



Quick Forecast
(dieses Widget nutze ich eigentlich primär auf meiner Fenix Outdoor Uhr, aber manchmal ist es vor einer Trainingseinheit ja gut zu wissen, was Wettermäßig auf einen zukommen wird - oder sagen wir besser zukommen kann -> daher habe ich dieses Widget auch auf meinem Edge520 installiert)


Coordinates WGS-84 Widget
(wenn man mal wissen will, wo man sich gerade genau befindet -> um z.B. der Chefin die Koordinaten durchzugeben, weil der spontane Biergartenbesuch mit der Trainingstruppe dann doch wieder einmal etwas länger ausgefallen ist :) )



Fazit:


Das mal als erster Überblick meiner lieb gewonnenen Connect IQ Apps für aktuelle Edge Bikecomputer. Es gibt noch viele andere Apps, die sehr gut sind, aber leider können pro Sportprofil auf meinem Edge 520 nur maximal vier Connect IQ Datenfelder parallel genutzt werden. Auch ist der Speicherplatz für Apps und Widgets generell auf den Geräten begrenzt, sodass man so oder so selektieren muss. Letztlich wollen wir ja aber primär Radfahren und nicht ständig Mäusekino kucken, daher passt das schon.

Ich hoffe mit diesem Blogbeitrag, die ein oder andere Anregung geliefert zu haben. Wer etwas technikaffin ist, der wird dieser Connect IQ Geschichte sicherlich etwas abgewinnen können.

Auch möchte ich mich mit diesem Beitrag bei meinen Programmierer-Kollegen für deren wirklich sehr gute Arbeit bedanken -> ich weiß nur zu gut, wieviel Arbeit und auch Herzblut in diesen Connect IQ Apps steckt.

Im kommenden Teil 2 werde ich alsbald noch einige Connect IQ Apps speziell für Sportuhren vorstellen, wobei sich einige Apps überschneiden - also sowohl auf den Edge-Bikecomputern als auch auf diversen Sportuhren laufen, andere aber nur für Sportuhren verfügbar sind (was dann auch meistens Sinn macht).

Danke fürs Lesen, zur Belohnung gibt's noch etwas gute Mucke :) :



To be continued...